Strandkorb und Faltzelt im Garten

Neben Faltpavillon und Partyzelt, die für Viele seit Jahren das Relaxen im Freien noch angenehmer machen, erobert in zunehmendem Maße ein weiteres Ausrüstungsstück unsere Gärten – der Strandkorb.

 

Gedanken an die gewöhnlich schönsten Tage des Jahres – die Urlaubszeit – sind für viele Erholungsbedürftige ganz fest mit dem Meer, seinen weiten Stränden und unzähligen bunten Strandkörben verbunden.

 

Wieder zuhause, kommt manchem die Idee, sich das Urlaubsgefühl dauerhaft mit einem eigenen Strandkorb in seinen Garten zu holen.

 

Genau so anpassungsfähig wie das Faltzelt zeigt sich auch der Strandkorb bei unterschiedlichen Wetterlagen und in seinen Nutzungsmöglichkeiten.
Der Strandkorb ist schon rein optisch ein Highlight im Garten und stellt man ihn am Pool auf, kommt man dem Urlaubsflair natürlich noch ein ganzes Stück näher.

 

Flexible Nutzung des Strandkorbes

Strandurlauber kennen sich natürlich aus: Die Einstellungen am Strandkorb lassen sich dem Wetter und den eigenen Bedürfnissen anpassen. An der See ist das Wetter doch zuweilen rauher und auch darauf muss er eingestellt sein.

 

Bei angenehmem Sonnenschein macht man es sich auf den Kissen gemütlich und nimmt ein Sonnenbad. Wer es noch entspannter will, klappt die Rückenlehne nach hinten und genießt die wohlige Wärme auf seiner geräumigen Sonnenliege.

 

Ist die Sonne zu aggressiv, kann bei vielen Strandkörben im Kopfbereich eine kleine Markise als Schattenspender herunter gezogen werden.
Reicht das nicht aus, dreht man den Strandkorb einfach mit der Rückseite zur Sonne.

 

Aber auch, wenn eine kühle Brise weht, kann man es sich im Strandkorb bequem machen.
Die Rückwand gegen den Wind gedreht, bietet er mit den breiten Seitenwänden einen guten Windschutz.
Bei ein paar wärmende Sonnenstrahlen kann man entspannt ein Buch lesen, sich miteinander unterhalten oder ein Nickerchen genießen.

Unterschiede der Strandkorb-Modelle

Strandkörbe werden aus unterschiedlichen Materialien und in verschiedener Ausstattung gefertigt und angeboten.
Die verwendeten Bestandteile sollten beachtet werden, da sie entscheidend die Wetterfestigkeit beeinflussen.

 

Dach und Wände haben eine wetterfeste Polyrattan- oder eine Stoffbespannung.
Die weiche Stoffbespannung mit einer großen Vielfalt an Mustern und Farben wirkt auf viele sehr angenehm und bietet die Möglichkeit der optischen Anpassung an andere schon vorhandene Gartenmöbel.
Sie setzt aber die Möglichkeit voraus, den Strandkorb vor Dauerfeuchte zu schützen, weil sonst Stockflecken und Schimmel vorprogrammiert sind.

 

Die Rückenlehne lässt sich gewöhnlich mehr oder weniger feingestuft nach hinten klappen.
Vier oder mehr Kissen schaffen Bequemlichkeit.

 

An der Dachvorderkante sitzt eine Markise unterschiedlicher Breite, meistens verstellbar.
Im Beinbereich befinden sich ausklappbare oder ausziehbare Auflagen zur Beinentlastung.

 

An den Seitenwänden sind häufig kleine herunter klappbare Tischplatten angebracht.
Griffe an den Außenseiten erleichtern das Bewegen des Strandkorbes.
Nicht alle Strandkörbe verfügen über alle Features.